Trockene Augen

Das trockene Auge ist eine verbreitete Erkrankung der Augenoberfläche, die durch Verminderung der Tränenmenge oder durch eine veränderte Zusammensetzung des Tränenfilms hervorgerufen wird. Darüber hinaus kann ein trockenes Auge auch bei diversen Erkrankungen vorkommen.

Welche Symptome kennzeichnen ein trockenes Auge?

Augenrötung, Fremdkörpergefühl, Kratzen, Brennen, Schleimabsonderung, Lichtempfindlichkeit, müde Augen, geschwollene Lider, Probleme am Bildschirm, Schmerzen bei Luftzug oder in rauchiger Luft – das und vieles mehr sind Symptome für zu trockene Augen. Auch ein häufiges Augentränen kann infolge gestörter Benetzung vorkommen!

Wodurch kann ein trockenes Auge entstehen?

Die Tränenproduktion wird kompliziert gesteuert und unterliegt Tagesschwankungen. Weltweit nimmt die Zahl der Patienten mit trockenem Auge zu. Umweltbelastung durch Ozon und Abgase, trockene Heizungsluft, Zugluft, Autogebläse, Rauchen etc. steigern die Verdunstung der Tränenflüssigkeit. Bildschirmarbeit kann durch Verminderung der Blinzelfrequenz zu einer Störung des Tränenfilmaufbaus führen.

Was können Sie selbst bei trockenen Augen tun ?

  • Zunächst muss Ihr Augenarzt eine ernsthafte Erkrankung ausgeschlossen haben!
  • künstliche Tränen helfen
  • bei mittelschweren Fällen: dickflüssige Tränenersatzmittel, am besten Einmaldosen
  • für schwere Fälle: gelartige Substanzen