Grippe

Es wird allmählich kälter draußen und der erste Schnee liegt bereits auf den Bergen. Der
Winter, die kalte Jahreszeit, steht vor der Türe und mit ihm unweigerlich bekannte
saisonale Krankheiten wie die Grippe. Doch was ist die Grippe denn genau?
Grundsätzlich muss man zwischen einem grippalen Infekt (Erkältung) und einer Grippe
(Influenza) unterscheiden. Bei einem grippalen Infekt kommen rund 200 Viren für eine
Infektion in Frage. Die Beschwerden sind allerdings für gesunde Menschen meist nicht
bedrohlich. Bei einer echten Grippe unterscheidet man konkret zwischen Viren des Typus
A, B und C, wobei die ersten beiden Typen zu mittelschweren bis schweren
Krankheitsbildern führen können. Ausgelöst wird die Krankheit durch eine sogenannte
Tröpfcheninfektion. Niesen, direkter Kontakt oder sogar bloßes Sprechen sind
Infektionsursachen. Speziell Menschen über 60 oder mit bekannten Immun-Defiziten
sollten sich über eine Influenza Impfung informieren. Unser Personal steht Ihnen gerne mit
Rat zur Seite.
Wie erkennen Sie einen grippalen Infekt bzw. eine Grippe? Die Anfangssymptome sind
sehr ähnlich. Frösteln, Schnupfen, Husten und ein allgemein geschwächter Zustand sind
die Klassiker. Diese Symptome bekommt man im Falle eines grippalen Infekts mit Linden –
und Holunderblütentee, Nasenspray (Nasivin), Hustensaft (Bronchostop) oder Erkältungsmittel
(Boxagrippal) in der Regel gut in den Griff. Sollte allerdings zu Beginn oder im Verlauf
der Erkrankung plötzlich hohes Fieber auftreten, könnte es sich um Influenza handeln.
Sollte die Linderung der Symptome mit den erwähnten Mitteln nicht gelingen, muss ein
Arzt konsultiert werden.